Vorwort zum Film
Boulder Area
Clips
logo palatinum
Text u. Foto: Alex Wenner Sloperattacken der Pfälzer

Pierre Bollinger in "Mekka"2004, sicher ein Jahr, bei dem die Brüder aus dem Sandstein ordentlich abräumten. Im Zentrum der Sloper, der Südpfalz, pflügte Markus Böspflug nacheinander durch seine Tour "King of Bongo" 8a, danach "Meister Petz" 8a am Geierstein und letztlich auch durch das "Fairplay" 8b am Retschel.

Sloperattacken der PfälzerDem Elsässer Loic Fossard gelang die erste Wiederholung des 2-Ringe Boulders "Kleine heile Welt" 8b am Kreuzfels. Die Daten: Kurz, unlohnend und krätzig, eine gewaltige Motivation von Loic. Bösartiger Griffeschwund musste der Burghalde hinnehmen. P.S. aus H. erntete den Cruxgriff vom Classic "Fire, Ice & Dynamite" 7c+ und nachdem das "ZEC" einst eine freundliche 8a+ war, gehts jetzt auch dort ohne die Untergriffe im harten 10.Grad durchs Waagrechte. Einigen Pfälzern ging´s Messer auf. Andi Ziegler packte derweil seinen "Knüppel aus dem Sack" 8a. Das prächtige, imposante und ausgesetzte Dach rechts von "Nirwana" am Rödelstein, konnte nach einer Umbohraktion nach 15 Jahren Projektstatus endlich befreit werden. Pascal Schouwink knüppelte auch so einiges nieder. Psychisch anspruchsvoll war seine Free Solo Begehung von dem Nöltner-Klassiker "Lineal" 7. Angetrieben im Endorphinrausch boulderte der Mann in der Heidelberger Arena mit "Cannibal Corpse" Fb.8b+ mit das schwerste was der Grossraum Rhein-Neckar-Pfalz zu bieten hat. Vorher gings an den Mühlenberg und ohne gross Blut zu lassen powerte er durch die Pump-Traverse "Bloodsport" Fb.8a+ trav und hängte den "Schlichter" Fb.8a+ am Hochberg dran. Ingo Bald kletterte hurtig durch das Altprojekt "Im Gleichgewicht der Seele" 8a am Sternfels, bevor die Ringe aus der Wand gerostet wären und befreite "Lustgarten" 7+/A1, jetzt 7c+, am Asselstein. Bevor Mr.Ropeless Ingo Walde ins Fränkische zum Studieren abrückte, boulderte er noch das "Inferno" Fb.8a am Runden Hut. Schweine gibts in der Pfalz einige, dass wissen alle Eingeweihten. Am Saufels pflückte Jens Richter seine Tour " Unerträgliche Leichtigkeit des Schweins" 8a.

Die Stars der Pfalz werden immer jünger. Andy-"Dirty"-Barth verabschiedete sich von seinen Rastalocken und gerade als seine Frisur eine seriöse Form annahm, kletterte er kurzerhand "Rastata" 8b+ in der Calanques, in Ceüse "L`ami de tout le monde" 8b und widmete sich anschliessend verstärkt dem Bouldern. Mit einer Wiederholung von "Das Schema" Fb.8a+ legte er mit "Fat of the Land" Fb.8b trav. am Riesenstein noch eins oben drauf. Weiter nördlich hat sich der Odenwälder Granit mittlerweile zu einem wahren Highball-Mekka entwickelt. Mehr oder weniger im Alleingang hat Michael Dettweiler scary Traumlinien wie "McNasty" Fb.7b+, Heuneburg, "Buenos Dias Messias" Fb.7b in Steinau oder den "Regulator" Fb.7b geschaffen. Lutz Limburg weilte zur Intensivierung seiner interlektuellen Fähigkeiten ein paar Monate in Kanada. Vor Abflug mussten aber noch "Ape Index" und "Tonfa", beide im Fränkischen, beide Fb.8b dran glauben.

Brezeln´n und Salzstangen scheinen immer noch die Wunderwaffe des Ausnahmetalents Westphal zu sein. Es sollte nicht ausreichen, dass Julius Karlsruhe´s plastifizierten Topmoves im "Rock" mit Turnschuhen niederringt. Es scheint, die Schwerkraft erreicht eine andere Dimension, wenn Julius seine Finger am Berg anlegt. In Ceüse kletterte er "Cronique de la haine ordinaire" 8c, "Ufo" 8c in den Calanques und nach einem kurzen Bouldergo und in Badeshorts den Moon-Klassiker "Maginot Line" 8b+/c in Volx im ersten Versuch. Das dürfte nach allen Recherchen die bisher schnellste Begehung sein. Auch beim Bouldern lässt Julius nix aus. Nach "Pluto auf der Jagd" Fb.8a+, "Total Eclipse" Fb.8a+ in Bleau und dem Loskot-Problem "Wrestling with an Alligator" Fb.8b folgten die Frankenboulder "Zerberus" Fb.8b+ und "Cannibal Corpse" Fb.8b+ in Heidelberg. Seine bisher härteste Prüfung sollte aber kein Sloper, Loch oder Leiste sein. Er meisterte nach harter Arbeit, aber am Ende doch bravourös die Führerscheinprüfung. Jetzt ist der junge Mann mobil, und mit weiteren low gravity days muss gerechnet werden.